ABS funktioniert nicht

  • Fabia I

Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, sollten Sie sich anmelden.

    ABS funktioniert nicht

    Hallo liebe Fabia Community,

    ich bin neu hier und habe einen 6Y2, 1.4 Benziner mit 50 KW, Baujahr 2000.

    Seit ca. 1 Woche leuchtet die gelbe ABS-Warnleuchte auf, die rote Bremswarnleuchte blinkt und es piepst dreimal wenn ich nach dem Starten einige Meter fahre. Ich muß diesen Mangel nun für den TÜV beheben. Als erstes habe ich die Blattsicherungen im Batteriekasten gecheckt, die sind in Ordnung (habe Nr.6 und auch alle anderen ausgebaut um sie zu kontrollieren, die sind wie neu). Dann habe ich die Kabel und Stecker an den Radsensoren geprüft, soweit auch ok. Dann beim ÖAMTC (österreichischer ADAC) den Fehlerspeicher auslesen lassen, zwei Fehler wurden gefunden:

    1.: Fehlercode: FFFF, ABS- oder ASR- Magnetventil, Komponente defekt
    2.: Fehlercode: 04B0, Spannung Magneventile, zu niedrig

    Nach dem Löschen des Fehlerspeichers kam die Fehlermeldung wieder.
    Danach habe ich alle Stecker und Kabel im Umfeld des ABS-Blocks kontrolliert, sieht soweit zugänglich auch gut aus.

    Ich bin seit langem Hobbyschrauber, allerdings nur auf auf Elektronik- und ABS-freien Youngtimern. Darum fehlt mir da die Erfahrung und mir ist nicht ganz klar was das bedeutet. Ich vermute daß das Steuergerät und/oder (?) der Ventilblock defekt sind, bin mir aber nicht sicher! Könnt ihr mit den Fehlercodes etwas anfangen?


    Ein neuer ABS-Block kommt sowieso nicht in Frage, der kostet mehr als das Auto noch wert ist! Ich habe aber online schon einen gebrauchten um knapp 200 Euro gefunden, soll ich da zuschlagen? (Ein befreundeter gelernter KFZ-Mechaniker würde mir beim Einbau helfen, der ist aber auch kein Skoda Spezialist). Oder sollte ich mich noch auf weitere Fehlersuche bei den Kabeln begeben?

    Vielen Dank für eure Antworten,
    mfG, Philipp
    Also Bremswarnleuchte und 3 mal piepen ist eigentlich Bremsflüssigkeitsstand zu gering, hast Du da schon mal geschaut?
    Klingt für mich auch nach defekten ABS-Block/Steuergerät. Da beides zusammenhängt, wirst du das nicht einzeln getauscht bekommen.

    Ich hab irgendwo noch einen guten gebrauchten vom Schlachter liegen. Sag bescheid, wenn der gebraucht wird.
    “Nur Weicheier benutzen Datensicherungen auf Band: richtige Männer laden ihren wichtigen Kram einfach auf einen FTP und lassen diesen vom Rest der Welt spiegeln.” - Linus Torvalds im Usenet, 1996
    Weil im anderen Forum paar gemeint haben Blattsicherungen, ich hatte das letztes Jahr und bei mir hat da nix rotes geblinkt.

    DSC_0026_23.JPG

    DSC_0029_21.JPG

    Ich hätte VCDS und komme aus deiner Nähe, vielleicht kann man das mit VCDS irgendwie überprüfen/ansteuern um sicher zu gehen das es der ABS Block ist?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Corleone“ ()

    Die gelbe ABS- und die rote Bremswarnleuchte gingen gleichzeitig an als der Fehler erstmals aufgetreten ist. Sie kommen auch jetzt gleichzeitig, nicht bei Starten sondern erst wenn ich ein paar Meter fahre. Denke also daß das zusammenhängt bzw. der gleiche Fehler ist!

    Was mich stutzig macht ist der Fehlercode "04B0, Spannung Magnetventile zu niedrig", deutet das auf ein defektes Steuergerät hin, oder doch eher auf einen Kabelbruch / Kurschluss? Ist dann der Fehler "FFFF, ABS- oder ASR-Magnetventil defekt" eine Folge der zu niedrigen Spannung an den Magnetventilen?

    Problem ist daß ich von Elektronik und Software überhaupt keine Ahnung habe. Denke das mit VCDS wäre auf jeden Fall einen Versuch wert, ist das ein anderes Programm als der ÖAMTC verwendet?
    Habe gesehen daß du eine Wiener Nummer hast, ich bin aus Linz....

    Phil 109 schrieb:

    Problem ist daß ich von Elektronik und Software überhaupt keine Ahnung habe. Denke das mit VCDS wäre auf jeden Fall einen Versuch wert, ist das ein anderes Programm als der ÖAMTC verwendet?
    Habe gesehen daß du eine Wiener Nummer hast, ich bin aus Linz....


    Der ÖAMTC verwendet ein allg. Prog wo er jede Marke auslesen kann, ich denke schon das da VCDS genauer sein kann.

    Auf deinen ÖAMTC Berichten habe ich Wien,Burgenland,NÖ, gelesen deswegen dachte ich du kommst aus meiner Nähe :)

    Bin mir jetzt nicht ganz sicher wenn du wirklich ein ABS Block kaufst könnte es sein das du den Neu anlernen musst dann brauchst sowieso jemanden der VCDS hat.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Corleone“ ()

    Danke für den Hinweis! Wie gesagt meine Blattsicherungen sind ok, trotzdem wervolle Information für mich oder andere falls die in Zukunft mal kaputt werden.

    Ein defekter ABS-Block dürfte ja eher eine Seltenheit sein, die meisten Kommentare dazu die ich in diesem und anderen Foren gefunden habe beziehen sich auf die Sicherungen oder Radsensoren. Andererseits ist mein Fabia jetzt über 20 Jahre alt, einer der ersten 6Y mit Erstzulassung April 2000 (BJ möglicherweise 1999 ?), da kann so ein Steuergerät schon mal kaputt werden.

    Es war das Zweitauto meine Eltern die ihn vor ca. 15 Jahren gebraucht mit 30tkm gekauft hatten, seit 4 Jahren fahre ich jetzt damit. Er ist mir eigentlich sehr ans Herz gewachsen, man kann mit den 68PS recht flott unterwegs sein, oder bei ruhiger Farhrweise deutlich unter 5 Liter verbrauchen. Vor 6 Monaten habe ich die Bremsen komplett gemacht, inkl. Radbremszylinder und Trommeln hinten, jetzt hat er erst 130tkm drauf! Wäre schade drum... Trotzdem muß man kalkulieren, mehr Geld hineinzustecken als das Auto dann wert ist wäre Unsinn.
    Hi, bei meinem Fabia war es vor ca 4 Wochen dasselbe mit der Bremsleuchte und dem piepen.

    Es war tatsächlich die Blattsicherung, die bei der Hitze aufgegeben hatte.

    Und die hatte einen feinen Haarriss, optisch kaum zu erkennen.

    Neue 40 Ampere Blattsicherung rein und ein paar Meter fahren, und der Fehler war weg.

    Beim Polo 9N meine Freundin letze Woche genau dasselbe.
    Zwischenbericht:

    Heute bei der VW/Skoda Werkstätte um die Ecke, wo ich sonst nur Teile kaufe gewesen um den Fehlerspeicher mit VCDS auslesen zu lassen. Die hübsche Dame bei der Annahme meinte: Reparaturen können wir derzeit keine machen, wir bauen die Werkstatt um, aber Fehler auslesen kann der Mechaniker sofort machen, kostet auch nichts! 8o

    Also mit VCDS ausgelesen, er meinte etwas von alternierender Spannung an den Magnetventilen, also ähnlich wie in dem ÖAMTC Bericht. Vorher hat er noch die Sicherung am Batteriekasten kontrolliert, ich wollte das nur erwähnen weil andere in diversen Foren berichteten daß die Markenwerkstätte das Steuergerät tauschen wollte obwohl nur die Sicherung kaputt war! Die Werkstätte ist mir heute richtig sympathisch geworden! Weiters meinte er da Steuergerät sei wohl kaputt, er habe das schon ab und zu erlebt und glaube nicht daß es ein Kabeldefekt sei weil die Fehlermeldung erst kommt sobald ich ein Stück fahre. Im Steuergerät kann wohl eine Elektronikverbindung kaputt gehen, er meinte etwas von "Lötstelle eines haardünnen Drahts", hat mir dann die Tel-Nr von jemanden gegeben der das Instand setzen kann, koste etwa soviel wie ein gebrauchtes. Den guten Mann habe ich aber leider heute nicht erreicht.

    Ich war dann noch auf der Suche nach gebrauchten Steuergeräten, der eine Händler auf dessen Internetseite ich eines um 170,- gefunden habe meinte das passe vom Baujahr nicht, es gibt da auch innerhalb der 6Y Unterschiede. Der andere mir bekannte hat vor zwei Wochen zu gemacht....

    Phil 109 schrieb:

    Zwischenbericht:

    Heute bei der VW/Skoda Werkstätte um die Ecke, wo ich sonst nur Teile kaufe gewesen um den Fehlerspeicher mit VCDS auslesen zu lassen. Die hübsche Dame bei der Annahme meinte: Reparaturen können wir derzeit keine machen, wir bauen die Werkstatt um, aber Fehler auslesen kann der Mechaniker sofort machen, kostet auch nichts! Also mit VCDS ausgelesen, er meinte etwas von alternierender Spannung an den Magnetventilen, also ähnlich wie in dem ÖAMTC Bericht. Vorher hat er noch die Sicherung am Batteriekasten kontrolliert, ich wollte das nur erwähnen weil andere in diversen Foren berichteten daß die Markenwerkstätte das Steuergerät tauschen wollte obwohl nur die Sicherung kaputt war! Die Werkstätte ist mir heute richtig sympathisch geworden! Weiters meinte er da Steuergerät sei wohl kaputt, er habe das schon ab und zu erlebt und glaube nicht daß es ein Kabeldefekt sei weil die Fehlermeldung erst kommt sobald ich ein Stück fahre. Im Steuergerät kann wohl eine Elektronikverbindung kaputt gehen, er meinte etwas von "Lötstelle eines haardünnen Drahts", hat mir dann die Tel-Nr von jemanden gegeben der das Instand setzen kann, koste etwa soviel wie ein gebrauchtes. Den guten Mann habe ich aber leider heute nicht erreicht.


    Gibt ja doch noch Vertragswerkstätten die wirklich helfen und nicht nur Geld verdienen wollen. 8o
    Ja!
    Wobei, Geld verdienen müssen sie natürlich, das ist als Unternehmen ihre Daseinsberechtigung.
    Aber hier geht es vor allem um Kundenbindung, selbst wenn ich dort nur Ersatzteile kaufe!

    Meiner Erfahrung nach hat man sofort viel bessere Karten wenn man sich als Selbstschrauber outet!

    Weiters sind es meist die kleinen Werkstätten die ehrlicher sind, auch und gerade bei den Markenwerkstätten!

    Mein Vater hat sich z.B. vor ca. 4 Jahren einen Yeti gekauft, bei einem der größeren VW/Skoda Händlern in Linz, wurde schon beim Kauf nach Strich und Faden beschissen, bei einem Auslaufmodell (der Nachfolger ist ja wenige Monate später auf den Markt gekommen)!
    Beim letzten Service haben die die Bremsflüssigkeit getauscht, ob das nowendig war sei mal dahingestellt (ich tausche die wenn mir beim Pickerl gesagt wird daß es notwendig ist).
    Der Skandal ist aber:
    1. Hat nach 50km die Bremswarnleuchte aufgeleuchtet, ich habe dann die Entlüftungsnippel kontrolliert: Drei davon waren nicht festgeschraubt und es hat Bremsflüssigkeit herausgetropft! Was wäre mit meinen alten Pensionisten-Eltern passiert wären sie Langstrecke gefahren und hätten die Warnleuchte ignoriert?!
    2. Haben die kommentarlos die Motorabdeckung verschlammpt, "war nie da, wir waren das nicht"!

    Was da manche Händler / Mechaniker ableifern ist einfach kriminell!



    Werde Euch weiter auf dem laufenden halten wie es mit meinem Fabia weitergeht
    Schau mal in dein serviceheft, für bremsflüssigkeit stehen da auch wartungsintervalle mit drin. Ist also normal.

    Die hygroskopische bremsflüssigkeit nimmt mit der Zeit feuchtigkeit durch die gummi-bremsschläuche auf, was zu korrosion an den radbremszylindern/kolben führen kann.
    Ja, ist mir schon klar.
    Aber die Bremsflüssigkeit darf ja fürs Pickerl (TÜV) einen einen gewissen Siedepunkt nicht unterschreiten, der korreliert wiederum mit den % an H2O. Pickerl muß man bei älteren Autos jedes Jahr machen, bei dem 20 Jahre alten Fabia und den noch viel älteren Autos die ich bisher gefahren bin ist das für mich das Maß ob ich die Flüssigkeit tauschen muß.

    Meiner Erfahrung nach gammeln die für gewöhnlich aus Aluminium gefertigten Radbremszylinder eher durch kaputte äußere Gummimanscheten wenn im Winter die Salzsuppe bis zu den Kolben vordringt.
    Gleiches gilt bei Scheibenbremsen für die hartverchromten Bremskolben, die rosten immer von außen (Bremsscheiben-seitig) wenn die Staubschutzmanschete hinüber ist.

    Und ja, klar gibt es vorgeschriebene Wechselintervalle, sogar für Pollenfilter! Ob das sinnvoll ist oder doch eher Arbeitsbeschaffung für die Werkstätten? Es gibt wohl keinen technischen Grund die Bremsflüssigkeit zu tauschen wenn der Siedepunkt über 200°C liegt

    Das war aber auch gar nicht mein Punkt! Vielleicht war der Bremsflüssigkeitswechsel beim Yeti meines Vaters notwendig. Wenn aber dann wegen drei (!) nicht festgeschraubten Entlüftungsnippeln die Flüssigkeit rausrinnt, dann kann man wohl sagen daß die Arbeit der Werkstätte kontraproduktiv war! Hätte ich nicht nachgeschaut, wären meine Eltern mit der Fehlermeldung vielleicht weitergefahren bis keine Flüssigkeit mehr im System gewesen wäre! Den unausweichlichen Unfall kann man sich dann in seiner Tragweite ausmalen!
    Herr Lehrer ich weiß was. :D So jetzt haben alle wieder auf dem Schirm das Bremsflüssigkeit Hydroskopisch ist und man von Zeit zu Zeit wechseln sollte. :saint:

    Beim Fabia gibt es noch ein Interessantes Phänomen was manchmal für die ABS Warnlampe verantwortlich ist. Es kann sein das der Generatorfreilauf festgegammelt ist! Dann geht im fortgeschrittenen Stadium die Lampe an und irgendwann reißt der Riemen. Eine technisch Sinnvolle Erklärung habe ich nicht. Das Fehlerbild hatte ich jedoch bereits an drei Fabias.
    Gruß joeyfabia
    Interessant! Mit Generator meinst du die Lichtmaschine? Was soll das mit der Bremse zu tun haben?

    War dann bei deinen 3 Erfahrungswerten nur die ABS-Warnlampe an oder hat auch die rote Bremswarnleuchte geblinkt? Fehlermeldung schon im Stand nach dem Starten oder erst nach ein paar gefahrenen Metern?

    Mein Fabia ist seit heute beim "Elektronik-Steuergerät-Instandsetztungs-Spezialisten", werde weiter berichten!

    Edit: Ich habe vor ca 7 Monaten die Bremsen komplett gemacht, inkl. Scheiben, Trommeln und Radbremszylinder, dabei auch die Bremsflüssigkeit getauscht.
    Ja ich mein die Lichtmaschine, oder genauer die Rolle auf der Lichtmaschine auf der der Riemen läuft. Was genau das mit dem ABS zu tun hat, kann ich wie gesagt leider nicht erklären. Nur das es so ist. Vermutlich hat es etwas mit Unterspannung zu tun, wenn der Riemen kurz durchrutscht. Der Fehler tritt beim Fahren auf. Zum Teil ist er sporadisch.

    Die ABS Warnlampe zusammen mit dem blinkenden Bremssymbol hatte ich auch bereits einmal.
    Problem war folgendes: Beim "Driften" (wohl eher "Eckenrutschen" mit Frontantrieb :D ) kam es dazu das ein defekter Radbremszylinder, an der Hinterachse, dass Rad nicht mehr löste und dieses sich somit dank Schnee dauerhaft nicht mehr drehen konnte. Nach ein paar kreisen ging das ABS Symbol an und das rote Bremssymbol blinkte. Ein blick aus dem Fenster erklärte schnell warum. Fast 10 Jahre her das ganze. :rolleyes: Hab den Fabia irgendwie schon ewig. Egal zurück zum Thema.
    Das selbe Fehlerbild könnte sich ergeben wenn ein Signal vom ABS Sensor nicht mehr ankommt. Im einfachsten Fall ist dann nur der Sensor defekt. Wurden die ABS Sensoren schon geprüft? :)
    Gruß joeyfabia
    Fehler bei den ABS–Sensoren sollten dann aber im ABS-Steuergerät auch auslesbar sein, dann sieht man auch gleich um welches Rad es sich handelt.
    Sieht dann so aus: 00283 - Ross-Tech Wiki

    Macht auch nix wenn man die löscht, sobald man ein paar meter gefahren ist und ein Raddrehzahlsignal fehlt, stehts wieder drinn.

    Ich würde da aber einfach mal abwarten bis das reparierte steuergerät wieder drinn sitzt, denn wenn er eine fehlfunktion bei einem ventil hatte, und nix zu den radsensoren drinn stand, dann sollte das mit dem überholten steuergerät dann gegessen sein.